Sonntag, 8. November 2020

Glossar

A

Ablufthutze

Aktive Elemente in einem EDV-Schrank erzeugen Wärme die für die installierte Technik störend wirkt, da eine erhöhte Temperatur auch zu Ausfällen führen kann. Lüfter können die Prozesswärme aus dem IT-Schrank drücken, aber die warme Luft bleibt im Aufstellungsraum. Ist dieser evtl. klein, erwärmt sich der Aufstellungsort in kurzer Zeit. Der Effekt ist folglich, dass Kühleffekte durch die Raumluft abnehmen. Mit einer Ablufthutze die über die Austrittsöffnung der Warmluft installiert wird kann dies über einen Abluftschlauch aus dem Raum evakuiert werden. Voraussetzung ist, dass die Lüfter genügend Druck aufbauen um die Warmluft durch den Schlauch drücken zu können. Bei unserem Serverschrank klimatisiert übernimmt diesen Druckaufbau der ausblasende Lüfter im Kühlgerät. Wir bieten eine spezielle Ablufthutze für den jeweiligen Klimageräten-Typ an.

Akustikschrank

Um die laute EDV-Technik in der Nähe eines Arbeitsplatzes eingesetzt werden kann, müssen in diesen EDV-Schrank verschiedene bauliche Maßnahmen durchgeführt werden um den Lärmpegel soweit zu reduzieren damit man wieder in der unmittelbaren Nähe des Technik-Schrankes arbeiten kann. Arbeitsstättenverordnung (vom 12. Aug 2004). Ein gedämmter Serverschrank wird in der Praxis auch gerne als Akustikschrank bezeichnet. Eingesetzt wird ein Akustikschrank im Büro und in Bereichen wo  Techniklärm störend wirkt. Sie werden auch gerne als "Serverschrank schallgedämmt" bezeichnet.

Alarmfunktion

Alle Kompakt-Kühlgeräte am Serverschrank klimatisiert sind generell mit einem Störungskontakt versehen. Bei einer Störung des Gerätes wird ein Fehlercode auf dem Display des Kühlgerätes angezeigt. Parallel dazu wird ein Kontakt im Gerät geschlossen. Dieser ist nach außen geführt und kann eine Alarmfunktion weitergeben.


Aufstellort

Oft vernachlässigt, aber sehr wichtig ist der Aufstellort für die EDV bzw. für den Netzwerkschrank, Serverschrank, Akustikschrank. Eines haben alle Aufstellungsorte gemeinsam. Sie sind als Datenzentrum zu sehen. Der Netzwerkschrank ist der Knotenpunkt der gesamten EDV-Verkabelung. Hier kommen alle Datenkabel sternförmig zusammen. Also muss der Aufstellungsort so gewählt werden, um Kabellängen zu optimieren. Auch eine Be- und Entlüftung sollte vorgesehen werden.

Der Serverschrank hat eine ähnliche Funktion, ist aber in der Regel mit Rechnern bestückt. In diesem Fall ist die Kühlung durch Be- und Entlüftung besonders wichtig um Stauwärme zu vermeiden. Sollte der Serverschrank mit einer Kühlanlage versehen werden, so ist zu achten ob es eine Möglichkeit gibt mit Kühlleitungen nach Außen zu kommen für ein Split-Klima Außengerät. Oder man erörtert ein Kompaktkühlgerät einzusetzen, was wiederum eine optimale Raumdurchlüftung voraussetzt. Den Aufstellungsraum komplett zu kühlen sollte man nur anwenden, wenn sich keine andere Lösung anbietet. Den gesamten Raum zu kühlen ist wohl die teuerste Variante. Ein schallgedämmter Serverschrank (Akustikschrank) hat die gleichen Eigenschaften wie ein Serverschrank. Sein Einsatz ist aber eher in Arbeitsplatznähe zu sehen, denn dort sollen alle Betriebsgeräusche der EDV so gering wie möglich gehalten werden. Generell sollte man vor dem Kauf und der Installation einen Fachmann befragen.

B

Befestigungsmaterial

Die 19 Zoll-Technik, welche bei den meisten professionellen EDV-Systemen eingesetzt wird, so auch wie bei einem Exoten wie der Serverschrank klimatisiert, hat ein eigenes Befestigungssystem mit eigenem Befestigungsmaterial entwickelt. Die Befestigungsschienen an die alle 19"-Elemente wie Server, Switches, USV etc. fixiert werden, sind mit quadratischen Ausbrüchen (9mm²) versehen. Diese quadratischen Löcher nehmen sogenannte Federnmuttern oder auch Käfigmuttern genannt auf. Metallfedern verhindern, dass die Mutter aus der Befestigungsschienen fallen. Die Geräte selbst werden dann mit einer Schraube (M5 oder M6) und einer Rosette links und rechts in den 19 Zoll-Schienen verschraubt. Sind die Geräte zu schwer, können Unterstützungsschienen oder Gerätefachboden eingesetzt werden.

Beleuchtung Serverschrank

Um Service Arbeiten an einem EDV-Schrank vorzunehmen und effektiv zu arbeiten sind die Platzverhältnisse im Serverschrank oder Netzwerkschrank, ebenfalls um den Schrank herum wichtig. Ist mehr Platz vorhanden, so ist es einfacher. Die Technik Schränke sind aber in der Regel 800-1000mm tief. Ohne Licht ist es schwierig in einem EDV-Schrank wirklich etwas zu erkennen. Auch die Verkabelung im Rückraum nimmt Licht weg und verdunkelt den Innenraum. Abhilfe bringt eine Beleuchtung Serverschrank. Feste Beleuchtungseinheiten die direkt auf die 19 Zoll Trageschienen montiert werden, können vorne für den Bediener dienlich sein. Feste Leuchten können auch im hinteren Bereich eingesetzt werden. Von Vorteil für Service Arbeiten sind Leuchten mit Magnethalterung die frei im Serverschrank, je nach Bedarf platziert werden können.

Belüftungssysteme

Selbst ein kleiner Serverschrank erzeugt Wärme, die durch die aktiven Komponenten erzeugt wird. Generell sind EDV-Schränke darauf vorbereitet. Perforationen an der Unter- und Oberseite eines Serverschrankes ermöglichen eine passive Durchlüftung, das Minimum für ein Belüftungssystem. Das bedeutet, dass allein durch die aufsteigende Warmluft an der Unterseite kühle Luft angesaugt wird. Dadurch kommt es zu einem Luftwechsel, der auch gleichzeitig Kühlluft für die Geräte bedeutet. Reicht dies nicht aus, so werden Lüfter, vorzugsweise ausblasende Ventilatoren, an der Oberseite des Schrankes platziert. Die Anzahl der Lüfter richtet sich nach der Verlustleistung der eingebauten Geräte ebenso wie an der Lufttemperatur im Aufstellungsort.

Blenden

Offene Bereiche im 19 Zoll-Rack werden gerne mit Blindplatten (Blenden) verschlossen. Dies hat häufig optische Hintergründe, kann aber auch notwendig sein beim zielgerichteten Kühlen in einem Rack. Damit können die offenen Bereiche verschlossen werden und die Kühlung durch die offenen Bereiche geleitet werden. Damit wird die Kühlleistung optimiert. Eingesetzt werden Blindplatten bei im Netzwerkschrank und im Serverschrank. Blindplatten werden aber auch mit Schallabsorber beschichtet und dann, zur Erweiterung der Absorptionsfläche, in Serverschrank schallgedämmt eingesetzt zu werden.

Blindabdeckungen

Offene Bereiche in einem Server Rack werden mit Blindplatten verschlossen. Gerne bezeichnet man diese auch als Blindabdeckungen. Aber Blindabdeckungen sind eigentlich mehr in den Bereichen zu finden wo offene Anschlüsse verschlossen werden müssen. Ziel dabei ist es optisch z.B. Buchsen zu verdecken, oder auch zu vermeiden, dass Ports z.B. bei Patch Panels auch verschlossen werden, die gerade auch nicht in Betrieb sind um Installationsfehler zu vermeiden.

C

D

Dachkühlgerät

Zur Kühlung von IT-Schränken werden häufig Kompakt Kühlgeräte eingesetzt. Eine Ausführung dieser Kühlgeräte wird auf den EDV-Schrank platziert. Die warme Prozesswärme wird oben im hinteren Bereich abgesaugt und nach vorne, wenn möglich, in den vorderen Bereich gedrückt. Somit kann der Kühlungsweg optimiert werden. Eingesetzt wird ein Dachkühlgerät im Netzwerkschrank und im Serverschrank klimatisiert

Dachlüfter

Zur Evakuierung der störenden Warmluft werden vorzugsweise Dachlüfter eingesetzt. Die Anzahl der Lüfter ist abhängig von der produzierten Wärme, sowie von der Temperatur des Aufstellungsortes. Da die Temperatur innerhalb und außerhalb des Schrankes, so wie beim Tablet/Notebook Schrank, sich verändern kann, so werden Steuerungen eingesetzt um die Lüfter außer Betrieb zu nehmen wenn die Wärme abgenommen hat. Die einfachste Form ist der Einsatz einer Thermostatsteuerung. Ein Kontakt (Bimetall) wird bei der eingestellten Temperatur einfach geöffnet. Die Stromzufuhr ist unterbrochen und der Lüfter kommt zum Stehen. Es gibt auch dynamische Steuerung, so wie wir diese im "Turbolüfter" einsetzen. Dort wird die Drehzahl des großen Ventilators stufenlos eingestellt - je nach Wärmeaufkommen. Das hat Einfluss auf die Geräuschentwicklung, daher setzen wir diesen speziellen Lüfter beim Serverschrank schallgedämmt vorzugsweise ein.


Datenanschlussdosen

Netzwerke werden meistens sternförmig aufgebaut. Im Zentrum, da wo alle Verkabelungen zusammenlaufen steht ein Serverschrank oder auch ein Netzwerkschrank. Auf der anderen Seite, an den Enden der Kabel werden Computer, Drucker, Switches etc. angeschlossen. Um einen definierten Übergang vom Netzwerkkabel zum angeschlossenen Gerät zu haben, werden entsprechende, genormte Schnittstellen benötigt. Das sind normalerweise RJ45 Cat.6 Dosen. Die Buchsen nennt man Datenanschlussdosen und sind etwas schräg gestellt, damit ein Anschlusskabel (Cat.6 Kabel) etwas nach unten gelegt werden kann und somit nicht zu sehr störend in den Raum ragt.

E

Elektrische Kühlung

Eine sehr robuste Lösung ist die Kühlung mit Peltier-Elementen. Der Einsatz dieser Kühltechnik findet man im schwierigen Umfeld. Allerdings ist die Kühlleistung gering und teuer. Eingesetzt wird die elektrische Kühlung im Serverschrank klimatisiert und Netzwerkschrank. Wir sind spezialisiert auf Gehäuse mit Peltier-Technik. Vom Gehäuse in einem unzugänglichen Bereich bis zu Spezialgehäusen mit elektrischer Kühlung zum Einsatz in der Wüste.

 F

Fachboden

Fast kein EDV-Schrank kommt ohne Fachboden aus. Auch wenn sie verschieden genannt werden, wir Tablar, Geräteträger etc. . Gemeint sind Ablagen die in den Serverschrank klimatisiert, Netzwerkschrank oder auch im Server Rack gebraucht werden um Geräte ohne 19 Zoll-Befestigungslaschen im 19 Zoll-Schrank einsetzen zu können. Unterschiede gibt es in der Ausführung (Wanne oder Ablage), der Tiefe (von 150 bis 950mm), in der Tragfähigkeit (von 10 bis 150kg) und natürlich in der Farbe (Standard lichtgrau und schwarz). Für alle Fachböden gilt natürlich, dass der interne Luftstrom nicht unterbrochen wird. Deshalb sind Fachböden meistens perforiert.

Fox-Steuerung

Ein digitales Steuergerät mit digitaler Anzeige, Temperatursensor und 2 freie Kontakte ermöglichen eine temperaturgesteuerte Einheit zur Überwachung im EDV-Schrank einzusetzen. Mit der Fox-Steuerung können 2 Schwellwerte programmiert werden bei denen 2 Relais intern geschaltet werden. Ein Öffner/Schießer und ein Schließer mit je 2A Belastung, ermöglichen es individuell Lüfter anzusteuern oder einen Alarm auszugeben. Die permanente digitale Anzeige zeigt die aktuelle Temperatur und die Schaltzustände der Relais an. Der Einsatz der Fox-Steuerung, die in einem 19 Zoll/1HE-Träger verbaut ist, ist in erster Linie zur Temperaturüberwachung in einem Serverschrank oder in einem Tablet-Schrank vorgesehen.

G

Geräteträger

Nicht immer werden 19 Zoll-Geräte in einen 19 Zoll Serverschrank oder Netzwerkschrank eingesetzt. Manchmal muss auch ein Gerät mit einem anderen Raster, oder sogar ohne Befestigungslaschen platziert werden. Hierfür werden vorzugsweise Fachböden, Tablare oder auch Geräteträger eingesetzt. Es handelt sich hierbei lediglich um eine Ablage die in das 19 Zoll Raster eingeschraubt wird. Darauf wir dann das schmälere Gerät abgelegt. Ist die Technik mobil, so sind Haltegurte zur Sicherung eine gute Wahl.

Geräuschquellen

dB(A) Geräuschquellen und mögliche gesundheitliche Auswirkungen

-   0     Hörschwelle.
- 10     Blätterrauschen, normales Atmen.
- 20     Flüstern, ruhiges Zimmer, Rundfunkstudio, ruhiger Garten.
- 25     Grenzwert für gewerblichen Arbeitslärm in der Nacht.
- 30     Nebenstraßengeräusche. Kühlschrankbrummen.
- 35     Obere zulässige Grenze der Nachtgeräusche in Wohngebieten.
- 40     Leise Unterhaltung. Schlafstörungen treten auf. Lern- und Konzentrationsstörungen möglich.
- 45     Obere zulässige Grenze der Tagesgeräusche in Wohngebieten.
- 50     Normale Unterhaltung, Zimmerlautstärke, Geschirrspüler.
- 60 Stressgrenze. Laute Unterhaltung. Walkman (Pegelbegrenzung).
- 65     Beginn der Schädigung des vegetativen Nervensystems.
           Erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
           (Das BGA schätzt, dass 2 % aller Herzinfarkte auf das Konto Verkehrslärm gehen)
- 70     Bürolärm, Haushaltslärm.
- 75     Fahrradglocke (genormte Mindestlautstärke)
- 80     Starker Straßenlärm, Staubsauger, Schreien, Kinderlärm.
- 85     Gehörschutz im gewerblichen Arbeitsbereich vorgeschrieben.
- 88     Umweltfreundliche Rasenmäher
- 90     Autohupen, LKW-Fahrgeräusch, Schnarchgeräusch.
- 95     Empfohlene Pegelbegrenzung zum Schutz vor Gehörschäden in Diskotheken, bei Musikveranstaltungen und bei Geräten mit Ohrhörern (AVLS =automatic volume limiting system - automatische Lautstärkebegrenzung)
           zwecks  Haftungsbegrenzung im Schadensfall.
- 100     Motorrad, Kreissäge, Presslufthammer, Diskomusik, Oktoberfestzelt 90 bis 105 db(A).
- 110    Schnellzug in geringer Entfernung, Walkman, Rockkonzert.
- 115     Kinderspielzeug in Ohrnähe (z.B. Rasseln, elektronische Geräuscheffekte)
- 120     Flugzeug in geringer Entfernung, Schreirekord, Techno-Disko.
- 130 Schmerzschwelle - Gehörschädigung möglich. Düsenflugzeug in geringer Entfernung, Sirene in 20 m Entfernung. Druckluftbetriebene Power-Fanfare.
- 140     Gewehrschuss, Raketenstart. EU-Grenzwert zum Schutz vor Gehörschäden.
- 150     Die akustische Waffe LRAD. Taubheit bei längerer Einwirkung.
- 160     Geschützknall  -Trommelfell kann platzen-. Knall bei einer Airbag-Entfaltung.
- 170     Bundeswehrgewehr G 3 in Ohrnähe. Ohrfeige aufs Ohr.
- 180     Knall einer Kinderspielzeugpistole in Ohrnähe.
- 190     Innere Verletzungen, Hautverbrennungen, Tod wahrscheinlich.
- 194     Höchstmöglicher Schalldruck, der nicht überschritten werden kann, da der Atmosphärendruck von 1 bar erreicht wird.

Geräuschquellen werden in der Lautstärke minimiert mit Serverschrank schallgeämmt und im schallgedämmten Netzwerkschrank.

Gitternetztür

Jeder IT-Schrank ist mit den Lüftungsschlitzen im Boden und auch im Dach auf einen passiven Luftaustausch ausgelegt. Warme Luft kann im Dach austreten, dadurch wird ein Unterdruck erzeugt und die kühle Luft kann durch die Bodenperforation nachfließen. Um diesen Kreislauf der passiven Lüftung zu erhöhen, kann man anstelle der Glaseinsatztür auch eine Gitternetztür einsetzen. Durch die offene Struktur, bedingt durch die hohe Lochanzahl, wir erweitert und mehr Luft kann ein- und ausströmen. In einem Serverschrank klimatisiert, wo es auch auf eine hohe Dichtigkeit ankommt, kann das System nicht angewendet werden.

Glasfaserkabel

Im Internet über Glasfaser werden die Daten bis zum Kunden via Glasfaserkabel übertragen. Internet über Glasfaser bietet im Vergleich zu DSL und Kabel um ein Vielfaches höhere Übertragungsraten. Sowohl im Download als auch im Upload werden sehr hohe Geschwindigkeiten von bis zu 1 Gbit/s erreicht.

H

Höheneinheit

19 Zoll Befestigungsschienen bzw. das Konzept 19 Zoll hat sich in der IT-Technik weitestgehend durchgesetzt. Die Rasterschienen haben, zur Darstellung der Höhe, auch eine eigene Einheit die Höheneinheit (englisch U = Unit). Sie bestimmt die Montagehöhe die z.B. in einem Serverschrank oder Netzwerkschrank sondern auch in den Tablet Schränken, kurz alle 19 Zoll-Schränke, zur Verfügung stehen. Für einen 2 Meter-Schrank sind in der Regel 42 Höheneinheiten (HE) Montageplatz. Eine Höheneinheit sind 44,45mm auf der genormten Befestigungsschiene. Server im 19 Zoll-Raster können 1, 2, 3 oder 4 HE Montageplatz belegen. Wenn man die Schiene genau betrachtet so erkennt man quadratische (9mm²) Löcher. 3 Löcher sind eine Höheneinheit.19 Zoll Befestigungsschiene

I

IP-Schutzklasse

Auch wenn die nachfolgende Tabelle die IP Schutzart und nicht die IP Schutzklasse oder IP Klasse beschreibt, wird sie doch sehr gerne als IP Schutzklassen Tabelle bezeichnet. 

Schutzarten für Gehäuse (IP-Code)
Der Umfang des Schutzes (Schutzart) durch ein Gehäuse wird mittels genormter Prüfverfahren nachgewiesen. Der Umfang eines Schutzes wird im folgenden als Schutzart oder Schutzgrad eines Gehäuses bezeichnet. Zur Einteilung verschiedener Gehäuse bezüglich ihrer Schutzarten wird ein Bezeichnungssystem verwendet.
Das Bezeichnungssystem besteht aus den Code-Buchstaben IP und zwei nachfolgenden Kennziffern:


Anmerkung:

Nach der zweiten Kennziffer können noch die zusätzliche und ergänzende Buchstaben stehen. 

 
Schutzgrade gegen Zugang zu gefährlichen Teilen 
und gegen feste Fremdkörper
Erste
Kennziffer
 
Bedeutung der ersten Kennziffer:
Die erste Kennziffer gibt an, inwieweit das Gehäuse Personen Schutz gegen den Zugang zu (das Berühren von) gefährlichen Teilen gewährt. Dieser Schutz wird erreicht, indem das Eindringen eines Körperteils oder eines Gegenstandes, der von einer Person gehalten wird, in das Gehäuse verhindert oder begrenzt wird.
Gleichzeitig gewährt das Gehäuse dem Betriebsmittel Schutz gegen das Eindringen von festen Fremdkörpern. Dies ist der Grund dafür, dass es zu jeder ersten Kennziffer zwei Beschreibungen und zwei Definitionen gibt. 
Erste KennzifferKurzbeschreibungDefinition
0Nicht geschützt.---
1Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit dem Handrücken.Die Zugangssonde, Kugel 50 mm
Durchmesser, muss ausreichenden Abstand von gefährlichen Teilen haben.
Geschützt gegen feste Fremdkörper 50 mm Durchmesser und größer.Die Objektsonde, Kugel 50 mm Durchmesser, darf nicht voll eindringen*.
2Geschützt gegen den Zugang zu
gefährlichen Teilen mit einem Finger.
Der gegliederte Prüffinger, 12 mm Durchmesser, 80 mm Länge, muss ausreichend Abstand von gefährlichen Teilen haben.
Geschützt gegen feste Fremdkörper
12,5 mm Durchmesser und größer.
Die Objektsonde, Kugel 12,5 mm
Durchmesser, darf nicht voll eindringen*.
3Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit einem Werkzeug.Die Zugangssonde, 2,5 mm Durchmesser, darf nicht eindringen.
Geschützt gegen feste Fremdkörper 2,5 mm Durchmesser und größer.Die Objektsonde, 2,5 mm Durchmesser, darf überhaupt nicht eindringen*.
4Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit einem Draht.Die Zugangssonde, 1,0 mm Durchmesser, darf nicht eindringen.
Geschützt gegen feste Fremdkörper
1,0 mm Durchmesser und größer.
Die Objektsonde, 1,0 mm Durchmesser, darf überhaupt nicht eindringen*.
5Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit einem Draht.Die Zugangssonde, 1,0 mm Durchmesser, darf nicht eindringen.
StaubgeschütztEindringen von Staub ist nicht vollständig verhindert, aber Staub darf nicht in einer solchen Menge eindringen, dass das zufriedenstellende Arbeiten des
Gerätes oder die Sicherheit beeinträchtigt wird.
6Geschützt gegen den Zugang zu gefährlichen Teilen mit einem Draht.Die Zugangssonde, 1,0 mm Durchmesser, darf nicht eindringen.
StaubdichtKein Eindringen von Staub.
*)Der volle Durchmesser der Objektsonde darf nicht durch eine Öffnung des Gehäuses hindurchdringen.
 
Schutzgrade gegen WasserZweite
Kennziffer
 
Bedeutung der zweiten Kennziffer:
Die zweite Kennziffer gibt die Schutzart des Gehäuses im Hinblick auf schädliche Einflüsse auf das Betriebsmittel infolge des Eindringens von Wasser in das Gehäuse an.
Zweite
Kennziffer
KurzbeschreibungDefinition
0Nicht geschützt---
1Geschützt gegen TropfwasserSenkrecht fallende Tropfen dürfen keine schädlichen Wirkungen haben.
2Geschützt gegen Tropfwasser, wenn das Gehäuse bis zu 15° geneigt ist.Senkrecht fallende Tropfen dürfen keine schädlichen Wirkungen haben, wenn das Gehäuse um einen Winkel bis zu 15° beiderseits der Senkrechten geneigt ist.
3Geschützt gegen SprühwasserWasser, das in einem Winkel bis zu 60° beiderseits der Senkrechten gesprüht wird, darf keine schädlichen Wirkungen haben.
4Geschützt gegen SpritzwasserWasser, das aus jeder Richtung gegen das Gehäuse spritzt, darf keine schädlichen Wirkungen haben.
4KGeschützt gegen Spritzwasser mit
erhöhtem Druck
Wasser, das aus jeder Richtung mit
erhöhtem Druck gegen das Gehäuse spritzt, darf keine schädlichen Wirkungen haben. (gilt nach DIN 40050 Teil 9 nur für Straßenfahrzeuge)
5Geschützt gegen StrahlwasserWasser, das aus jeder Richtung als Strahl gegen das Gehäuse spritzt, darf keine schädlichen Wirkungen haben.
6Geschützt gegen starkes
Strahlwasser
Wasser, das aus jeder Richtung als starker Strahl gegen das Gehäuse spritzt, darf keine schädlichen Wirkungen haben.
6KGeschützt gegen starkes
Strahlwasser mit erhöhtem Druck
Wasser, das aus jeder Richtung als Strahl mit erhöhtem Druck gegen das Gehäuse gerichtet ist, darf keine schädlichen Wirkungen haben.
(Gilt nach DIN 40050 Teil 9 nur für
Straßenfahrzeuge.)
7Geschützt gegen die Wirkungen
beim zeitweiligen Untertauchen in
Wasser
Wasser darf nicht in einer Menge eintreten, die schädliche Wirkungen verursacht, wenn das Gehäuse unter genormten Druck- und Zeitbedingungen zeitweilig in Wasser
untergetaucht ist.
8Geschützt gegen die Wirkungen
beim dauernden Untertauchen in
Wasser
Wasser darf nicht in einer Menge eintreten, die schädliche Wirkungen verursacht, wenn das Gehäuse dauernd unter Wasser getaucht
ist unter Bedingungen, die zwischen
Hersteller und Anwender vereinbart werden müssen. Die Bedingungen müssen jedoch schwieriger sein als für die Kennziffer 7.
9KGeschützt gegen Wasser bei
Hochdruck-/Dampfstrahl-Reinigung
Wasser, das aus jeder Richtung unter stark erhöhtem Druck gegen das Gehäuse gerichtet ist, darf keine schädlichen Wirkungen haben.
(Gilt nach DIN 40050 Teil 9 nur für
Straßenfahrzeuge.)

J

Kabelführung / Kabelmanagement

Bei einer schnellen Montage der EDV-Anlage z. B. in einem Netzwerkschrank, leidet oft die Qualität der Kabelführung. Kabel werden dann häufig ohne System verlegt. Der Überblick geht verloren und der nächste Servicemitarbeiter benötigt entsprechend mehr Zeit um sich in einem Kabelgewirr zurechtzufinden. Kabelmanagement bedeutet Datenkabel auf einer Rackseite und die Stromleitungen auf der anderen können schon Störungen vermeiden. Sind die Kabelenden dann noch beschriftet findet sich jeder Techniker schnell zurecht. Ein sauberes Abbinden aller Kabel zu einem Kabelbaum unterstreicht die Kompetenz des Montage Unternehmens ist sicherlich eine gute Visitenkarte.

Käfigmutter

In die quadratischen Ausbrüche von 9mm² in den 19 Zoll-Befestigungsschienen werden Federmuttern eingesetzt die in den Ausbrüchen bleiben; damit man die Geräte mit den entsprechenden Schrauben einsetzen kann. Eine Federmutter oder auch Käfigmuttern genannt sind meistens mit Gewinde M6 versehen. Eingesetzt werden Käfigmuttern nicht nur im 19 Zoll Netzwerkschrank sondern auch im Tablet/Notebookschrank und allen Schränken die auf 19 Zoll-Basis aufgebaut sind.

Kältemittel

Die Kühlung in EDV-Schränken wird meistens durch Kompakt-Klimaanlagen durchgeführt. Ein spezielles Kältemittel, meistens R134a, wird in einem Kompressor verdichtet und über einen Verdampfer wieder entspannt. Bei diesem Vorgang wird der Luft Wärme entzogen und Kälte produziert. Eingesetzt werden Kältemittel in Dachkühlgeräten und bei im Seitenkühlgeräten welche als Serverschrank klimatisiert benannt werden.

Kaltgang

Die Kühltechnik um die EDV die in einem Standverteiler verbaut ist wird immer komplexer und leider auch immer kostspieliger. Aus diesem Grund wurden neue Techniken eingesetzt um die Kosten der Kühlung zu optimieren. Warme bzw. die gekühlte Luft hat sich mit der bereits warmen Abluft vermischt und die Kühlung wurde uneffektiv und kostspielig. Eine Lösung ist der Einsatz von einem Kaltgang. Dabei werden mehrere IT-Schränke zusammengestellt und die Kalt- und Warmzone der Schränke aufgeteilt. Zu erreichen mit einer Einhausung. Das bedeutet der vordere Bereich, also der Raum vor der 19 Zoll-Ebene wird umbaut und von dem hinteren Bereich (Warmzone) getrennt. Nun kann man in den vorderen, abgeschotteten Bereich klimatisierte Luft einblasen und eine Vermischung der Luftströme wird unterbunden. Voraussetzung für die Effektivität ist die Abschottung aller offenen Bereiche, besonders im IT-Schrank selbst. Mit 19 Zoll Blindplatten lassen sich die offenen Rackbereiche schließen, aber auch die anderen Übergänge zwischen 19 Zoll Befestigungsschienen und Verkleidungselementen sollen verschlossen sein. Wir haben dieses effektive Kühlsystem auf einem Schrank reduziert, da nicht alle Unternehmen mehrere EDV-Schränke in Betrieb haben. Umgesetzt in einem Serverschrank schallgedämmt haben wir einen Schrank mit seitlich einblasenden Lüftern entwickelt der diese Vorzüge vom Kaltgang in nur einem Schrank realisiert.

Kaltwasser-Technik

Größere Gebäude oder größere Institute besitzen häufig eine große Kühlanlage die mit Wasser als Kühlmittel betrieben wird. In einem Rückkühler (Chiller) wird das erwärmte Wasser wieder rückgekühlt und in das System wieder eingesetzt. Der Vorteil bei diesem System ist, dass die Vorlauftemperatur bei ca. 11°C gehalten wird und genügend Wasser durch die Wärmetauscher (am oder im EDV-Schrank / Serverschrank klimatisiert) geführt wird um die Prozesswärme aufzunehmen. Bei günstiger Wetterlage braucht das System keine zusätzliche Kühlung sondern wir allein durch die Außentemperatur gekühlt. Dadurch kann mit der Kaltwasser-Technik Energiekosten effektiv eingespart werden.

Kompressor-Kühlgeräte

Gekühlte IT-Schränke werden meistens mit Kompressor-Kühlgeräte betrieben. Die von aktiven Komponenten Geräte wie Servern abgegebene warme Luft in einem EDV-Schrank steigt auf und wird von einem Ventilator angesaugt und über einen Verdampfer geleitet, wo sie ihre Wärme an das Kältemittel abgibt. Die gekühlte Luft, wird sie dann wieder in den Schrank zurückgeleitet. Die Kühlgeräte verfügen über einen Kondensat Ablauf oder das Kondensat wird aufgeheizt u. verdampft in die Raumumgebung. Die Luft im Schrank wird im Kreislauf immer wieder rückgekühlt. Ein Austausch der Schrankinnenluft mit der Raumluft soll minimiert werden, um die Bildung von Kondenswasser zu vermeiden.

Durch den Einsatz eines Kompressors als Verdichter der Kühlmittel ist der Betrieb eines EDV-Schrankes in Arbeitsplatznähe nicht anzustreben. Wird aber IT-Technik in der Nähe von Personen gefordert, so besteht die Möglichkeit eine Split- Klimaanlage mit einem Serverschrank schallgedämmt zu verbinden. Diese Variante kann dann auch im Büro eingesetzt werden.

L

Ladegerät

Darunter verstehen wir unsere USB-Ladegeräte die in unsere Tablet-Schränke eingesetzt werden. Wir bieten an diese an direkt mit den Tablet-Trägern auszuliefern, aber der Kunde kann sich auch - je nach Verwendung - die Anzahl der Ladegeräte selbst zusammenstellen. Das von uns eingesetzte USB Ladegerät ist eine intelligente (Smart) Ladestationen die Überspannung erkennen und entsprechend dem angeschlossenen Gerät reagieren. Es lassen sich nicht nur Tablets laden, sondern auch Smartphones und andere Geräte mit USB-Anschluss.

Laborgestell

In einem Labor wird häufig, zu Versuchszwecken, eine Netzwerkumgebung umgestellt oder eine neue Konfiguration zusammengestellt. Aus diesem Grunde beschreibt ein Laborgestell ein offenen 19 Zoll-Rahmen der einen schnellen Zugriff auf Komponente und Verkabelung ermöglicht. auch aktive Komponenten können verbaut werden und ohne Be- und Entlüftung auskommen. Für eine aktive Kühlung wie z.B. bei einem Serverschrank klimatisiert ist das offen Gestell nicht ausgelegt.

Ladeschrank

Unsere Notebook- Laptopschränke und Tablet-Schränke können mit Modulen welche Ladegeräte beinhalten ausgestattet werden. Ziel hierbei ist es, dass während der Ruhephase jedes geladen werden kann. Ein Notebook oder Tablet Schrank wird dann automatisch zum "Ladeschrank". Bei höherer Wärmeentwicklung (je nach Anzahl der geladenen Geräte) kann ein optionaler Silent-Lüfter im oberen Schrankbereich montiert werden.

Lärmpegel

Alle aktiven Geräte sind zur Gerätekühlung mit Ventilatoren versehen. Je nach Lüfterqualität und Umdrehungsgeschwindigkeit der Ventilatoren wird ein gewisser Lärm erzeugt. Dieser Lärmpegel wird in dB(A) gemessen. Welche Geräusche generell welchen Lärmpegel erreichen finden Sie unter „Geräuschquellen“. Wichtig hierbei ist, dass eine Erhöhung des Lärmpegels um 3dB(A) praktisch eine Verdoppelung des Lärms bedeutet.

Einfluss auf den Lärmpegel hat man mit abgedichteten EDV-Schränken wie beim Serverschrank schallgedämmt.

Low Noise Ventilator

Sehr leise Lüfter werden auch Low Noise Ventilatoren genannt. Diese erhalten diese Bezeichnung, wenn sie so leise sind, dass sie während des Betriebes nicht stören. Lärm ist allerdings sehr subjektiv. Generell kann man sagen, dass Lüfter mit einem Lärmpegel unter 25dB(A) als „Low Noise Ventilatoren“ gelten. Eingesetzt werden Low Noise Ventilatoren im Netzwerkschrank, kleinen Serverschrank und im normalen Serverschrank. Wichtig ist den Lärm zu minimieren.

Lüftersteuerung

Zur Energieeinsparung während des Lüfterbetriebes werden gerne Thermostate eingesetzt. Diese bewirken, dass der angeschlossene Lüfter nicht permanent in Betrieb ist, sondern nur dann, wenn der eingestellte Schwellwert erreicht wird. Das erspart Energiekosten, schont den Lüfter und der Betriebslärm vom Lüfter belastet nicht das nähere Umfeld.

Etwas eleganter, aber mit dem gleichen Grundsatz funktioniert die digitale Lüftersteuerung (Fox-Steuerung). Der Vorteil dieser Ausführung ist, dass der Schwellwert genau eingestellt werden kann und eine permanente Temperaturanzeige sichtbar und damit auch kontrollierbar ist. Eingesetzt wird eine Lüftersteuerung im Netzwerkschrank und im Serverschrank.

Lüftersysteme

Jedes Rack mit aktiven Komponenten benötigt ein Lüftersystem. Um die warme Prozessluft aus einem Server Rack zu bringen, können Lüfter im Rackdeckel eingesetzt werden die einen permanenten Unterdruck in Rackinnern erzeugen. Dadurch kann kühlere Luft aus dem Aufstellungsort durch Perforationen angesaugt werden. Ebenso können Lüfter im Rackboden platziert werden. In diesem Fall wird die kühlere Luft in das Rack gedrückt und die warme wiederum wird aus den Perforationen gedrückt. Bei Stauwärme innerhalb des Schrankes, die durch hohes Kabelaufkommen verstärkt wird, können Lüfter z.B. in den rückwärtigen Rackbereich, hinter die Gerätekabel platziert werden um die Luftzirkulation zu unterstützen. Bilden sich Hotspots z.B. an einem besonders aktiven Server, so bieten sich 19"-Lüftereinheiten an, welche vorne in die 19 Zoll-Ebene (1HE, 2HE, 3HE-Lüftereinheit). eingeschraubt werden und Luft von vorne nach hinten Drücken. Die Kühlluft streicht am Gehäuse vorbei und kühlt durch Luftzirkulation.

M

Montagerahmen

Montagerahmen stehen für eine einfache, leichte Form eines Trägerrahmens welche Elemente in 19 Zoll-Technik aufnehmen können. Die einfachste Form ist der Wand-Montagerahmen der wie ein offenes Gestell an die Wand montiert wird und Kabel frei in den offenen Bereich verlegt werden können. Er ist wie ein kleiner, offener Netzwerkschrank um Netzwerkkomponenten tragen zu können und hat nur 6 bis 9HE Höhe um die Belastung der Befestigung handhaben zu können. Montagerahmen nennt man auch die offene Tragerahmen die man frei positionieren kann und auch Laborgestell genannt werden. Diese sind besonders beliebt um im Labor oder Versuchswerkstatt ein gewisse Konfiguration schnell aufbauen zu können. Einen drehbaren Montagerahmen der in einen IT-Schrank integriert ist, findet man in der Netzwerk- und Audiotechnik. In einen Stahlschrank ist die Montageebene drehbar um im Servicefall einfach an die Verkabelung im rückwärtigen Bereich zu kommen. Meistens sind diese Schränke nicht besonders tief.

N

Netzwerkkabel

In Zeiten wo Wireless überall eingesetzt wird, ist die Verkabelung nicht so oft im Gespräch. Aber gerade die Verkabelung mit Netzwerkkabel hat unerreichte Vorteile. Die Übertragungsrate der Datenpakete ist vielfach höher und vor allen Dingen ist die Datensicherheit am höchsten. Datenkabel werden nicht nur zur Verlegung vom IT-Arbeitsplatz bis zur Zentralstelle (Server- oder Netzwerkschrank) verlegt, sondern werden auch zum Patchen an einem Patchfeld verwendet. Diese sind meistens sehr kurz und nennt man Patchkabel.

Netzwerkschrank

Ein EDV-Schrank aufgebaut in 19 Zoll-Technik der zur Aufnahme von Netzwerktechnik Elementen wie Switches, Router etc., als Sternpunkt dient wird Netzwerkschrank genannt. Er ist der zentrale Sammelpunkt der Netzwerkverkabelung von dem wiederum alle Daten an die angeschlossene Empfänger weitergeleitet wird.

Netzwerkschrankbreite

Netzwerkschränke gibt es in den verschiedensten Ausführungen. Ein kleiner Wandverteiler mit wenig Inhalt nennt man schon Netzwerkschrank, ebenso ein großer Datenverteilerschrank. Die Netzwerkschrankbreite kann unterschiedlich sein und richtet sich nach den verbauten Netzwerkelementen und besonders an der Anzahl der Datenkabel. Ein Wandverteiler beherbergt sicherlich keine hohe Anzahl der Cat.6 (Standardkabel bei der Netzwerktechnik) Kabeln. Aus diesem Grund überschreitet die Gehäusebreite bei Wandverteilern nicht die Standardbreite von 600mm. Bei einem großen Datenverteilerschrank mit einem hohen Kabelaufkommen wird gerne die Breite von 800mm gewählt. Der Vorteil der größeren Breite liegt darin, dass man den seitlichen, freien Bereich zwischen 19 Zoll-Befestigungsschiene und der Seitenverkleidung sehr gut nutzen kann um dort eine strukturierte Verkabelung aufzubauen.

Netzwerkschrankkühlung

Netzwerkschränke nehmen in der Regel nur passive Elemente wie Patchpanel auf. Auch Switches, die zwar aktiv, erzeugen aber kaum Abwärme kommen zum Einsatz. Soweit nur kleine Einheiten verwendet werden ist eine aktive Kühlung nicht nötig, oder es reichen schon die Perforationen im Dach und Boden (passive Kühlung) des Datenknotenpunktes aus um genügen Abkühlung zu erreichen. Aber Netzwerkschränke werden immer häufiger mit Backup-Server, USV etc. bestückt und die passive Netzwerkschrankkühlung ist unzureichend für eine effektive Kühlung. Entlastung liefern Lüfterkassetten die gerne in das Dach eingesetzt werden um die Stauwärme zu evakuieren. Eine Kühlanlage wie bei dem Serverschrank klimatisiert wird hingegen selten eingesetzt.

Netzwerk Werkzeug

Das praktische Netzwerk Werkzeug Set besteht aus Crimpzange mit Kabelschneider, LSA Auflegewerkzeug, Netzwerk Kabeltester und Abisolierzange mit Kabelschneider.

Niveauregulierung

Aufstellungsorte für EDV-Schränke sind verschieden, ebenso die Bodenbeschaffenheit. Ein Server Rack sollte immer gerade stehen, da sich im inneren häufig schwere Elemente verbaut sind. Hat man einen Server mit Auszug eingesetzt und diesen aus dem Rack zieht, so kann der ganze Schrank "kippeln" und sich sogar verziehen. Dagegen hilft eine Niveauregulierung, meistens in Form eines höhenverstellbaren Stellfußes. Alle 4 Schrankecken genau aus nivelliert schont das Rack und erspart unnötige Überraschungen.

Notstromversorgung

Ein Ausfall der EDV ist für die meisten Unternehmen ein schwerwiegender, störender Vorfall. Dabei können schon Spannungsspitzen oder eine Stromausfall von wenigen Millisekunden die gesamte Firmen-EDV lahmlegen vom kleinen Serverschrank mit Inhalt bis zum großen Server Rack. Aus diesem Grund ist es ratsam seine EDV-Komponenten als mit einer Notstromversorgung vor diesem GAU zu schützen. Deshalb darf eine USV (Unterbrechungsfreie Stromversorgung) zur Absicherung nicht fehlen. Sie überbrückt den Stromausfall und filtert die Spannungsspitzen aus.

Notebookschrank

Ein ganzer Schrank nur zur Aufnahme von Notebooks ist unser Notebookschrank "Vario". Der Name ist nicht willkürlich gewählt, sondern er drückt die hohe Variabilität des Schrankes aus. Aufgebaut mit Systemschienen kann er nicht nur Notebooks und Laptops aufnehmen, sondern auch die Einbaumodule für die optimale Unterbringung für Tablets passen ebenfalls in das Konzept. Einzelne Elemente wie z.B. eine feste Notebookablage kann ausgetauscht werden für eine ausziehbare Ablage. Steckdosenleisten können zusätzlich zu den bereits bestehenden hinzugenommen werden. Auch andere Standschränke wie der "Maxi" sind im gleichen System aufgebaut und dadurch extrem flexibel.

O

Offene Racks

19 Zoll Gestelle ohne Verkleidungselemente werden „Offene Racks“ (Open Frame Racks) genannt. Diese werden gerne zum schnellen Aufbau von Schulungsaufbauten genutzt oder können die gesamte 19 Zoll-Technik im Unternehmen aufnehmen. Vorteil ist der schnelle Zugriff und die Kühlung der aktiven Einbauten. Nachteil ist die leichte Zugänglichkeit mit wenig Zugriffsschutz.

Office Rack

Arztpraxen, Kanzleien und kleinere Unternehmen haben oft keinen separaten Technikraum um ihre EDV-Technik unterzubringen. Die Praxis zeigt, dass dann der Server dirkt im Büro untergebracht ist. Leider produzieren die aktiven Elemente, durch ihre internen Lüfter, einen permanenten Lärmpegel der am Arbeitsplatz sehr störend und auch nicht zulässig ist. Abhilfe bietet ein schallgedämmter Serverschrank der in der Größe und Aufstellungsort auch Office Rack genannt wird. Wir bieten viele Ausführungen von Office Racks. Höhe, Breite, Tiefe, Farbe und sogar das Material können variieren - je nach Aufstellungsort und Kundenwunsch. Gemeinsam haben aber alle Ausführungen die Innenauskleidung mit einem Akustikschaum aus der kommerziellen Audio- Videobranche und ein durchdachtes Belüftungssystem mit extrem leisen Lüfter (Silent Ventilatoren).

Outdoorschrank

IT-Geräte werden nicht nur Inhouse eingesetzt, sondern auch außerhalb in freier Natur (Outdoor). Für einen Outdoorschrank oder auch Außengehäuse genannt, gelten andere Kriterien, weil die Umwelteinflüsse eine wichtige Rolle spielen. Ein solcher Verteilerschrank muss folgende Merkmale aufweisen: Widerstandsfähige, langlebige Materialien halten Witterungsbedingungen wie Sonne, Wind und Niederschlag problemlos stand, aber auch UV-Witterungsbeständig, Korrosionsbeständig, Temperaturbeständig, Chemische Beständigkeit und hohe Schlagfestigkeit. Nur selten wird Stahlblech für die Konstruktion für eine Outdoorschrank verwendet. Häufiger ist Aluminium, da es nicht rostet oder Polycarbonat und Glasfaser verstärktem Polyester. Eine wichtige Aufgabe eines Outdoorgehäuses beruht darauf, in seinem Inneren bestimmte thermische Bedingungen aufrechtzuerhalten, die je nach eingesetzten Geräten unterschiedlich sind. Daher sind diese Außenschränke in der Regel klimatisiert. Klimageräte die im Outdoorbereich eingesetzt werden sind nicht zu vergleichen mit den Kühlgeräten die im Indoor Serverschrank klimatisiert benutzt werden.

P

Passive Belüftung

Perforationen in einem Serverschrank und Netzwerkschrank sind keine Designelemente, sondern haben die wichtige Funktion angestaute Wärme, hervorgerufen durch aktive Komponenten wie Server, Switches etc. nach außen zu bringen und kühlere Luft wiederum in das Rack einfließen zu lassen. Allein durch die aufsteigende Warmluft im Schrank wird die Luft in Bewegung gebracht und man spricht von einer passiven Belüftung. Strömt diese Warmluft aus den Perforationen im Schrankdeckel hinaus, wird automatisch kühlere Luft, durch die Perforation im Rackboden, angesaugt, da ein leichter Unterdruck entstanden ist.

Peltier-Elemente

Eine sehr robuste Lösung für Kühltechnik in sehr belasteten Bereichen ist die rein elektrische Kühlung mit Peltier-Elementen. Diese sind unempfindlich gegenüber Erschütterungen und können in jeder Lage eingebaut werden. Da die Kühlung rein elektrisch stattfindet, können keine Probleme mit Kühlmittel und Verdichter den Kühlprozess beeinträchtigen. Der Nachteil ist die dennoch geringe Kühlleistung und die relativ hohen Preise. Eingesetzt werden Peltier-Elemente in einem kleinen Serverschrank

Patchpanel

Das Patchpanel oder auch Rangierfeld ist ein Gehäuse das als Verbindungselement für Kabel dient und wird vorzugsweise in einem Netzwerkschrank verwendet. Im Netzwerk erlaubt ein Patchpanel das Zusammenführen von Netzwerk-Kabel an einer zentralen Stelle. Das bedeutet von einem bestimmten Bereich kommen alle Netzwerkkabel, deren Ende von einer Netzwerkdose kommen eben an diesem Patchfeld zusammen. Die Netzwerkkabel werden von hinten in das Gehäuse eingeführt und die einzelnen Adern mit einem speziellem LSA Anlegewerkzeug in entsprechend farblich codierte Schneidklemmen auf der Rückseite des Patchpanels gepresst. Von dort wird das angeschlossene Netzwerkkabel mit dem Netzwerk-Port an der Vorderseite verbunden, direkt auf die Frontseitigen RJ-45 Stecker. Patchpanel verfügen über mehrere Ports. Diese Ports an der Vorderseite bieten die Möglichkeit ein Patchkabel anzuschließen. Über diese Patchkabel mit RJ45 Stecker, was ein kurzes Kupferkabel ist, können die einzelnen Ports des Patchpanels miteinander verbunden werden. Oft wird ein Port mit einem Netzwerk-Switch verbunden. Dieser Switch ermöglicht dann die Kommunikation aller an das Panel angeschlossener Netzwerkgeräte. Das Patchpanel, oder auch Patchfeld genannt, gehört zu den passiven Netzwerkgeräten und arbeitet ohne Stromversorgung.

 Q

R

RAL-Farben

In der EDV-Technik werden die Schränke normalerweise lackiert oder pulverbeschichtet nach RAL-Farben. Das sind Farben die genau genormt sind und es damit einfach ist einen gewissen Farbton in einer Farbpalette wieder zu finden. Die gängigsten Farben im IT-Bereich sind RAL 7035 (lichtgrau) und RAL 9005 (schwarz).

Rollen

Die EDV-Technik wird normalerweise in einem technischen Schrank (vorzugsweise in 19 Zoll-Technik) als Knotenpunkt untergebracht. Schwere Einbauten und ein hohes Kabelaufkommen sind der Grund einen Standverteiler einzusetzen. Für kleinere Einheiten oder auch als Insellösungen werden aber auch gerne ein kleiner Serverschrank eingesetzt. Das Kabelaufkommen sowie die eingebaute Technik sind überschaubar was die Wahl zu einem kleineren EDV-Schrank erleichtert. Diese haben den Vorteil der Größe und können - je nach Auswahl - auch unter dem Tisch platziert werden. Um eine höhere Mobilität zu erreichen sind diese auf Rollen montiert. Je nach Größe und Einbauten können diese in Größe und Belastbarkeit variieren.

S

Schlösser/Schlüssel
Generell sind alle Serverschränke/Server Rack abschließbar mit einem Profilzylinder. Seit der DSGVO Verordnung ist man verpflichtet seine Datenbestände gegen äußerlichen Zugriff zu sichern. Dazu gehört natürlich vorrangig die Hardware-Sicherung. Anspruchsvollere Schlösser/Schlüssel Schließsysteme lassen sich z.B. mit einem Transponder öffnen. Auch ist es möglich jeden Zugriff protokollieren zu lassen oder einen Zugriff nur für einen speziellen Transponder zu einer genauen Zeit Zugriff zu gewähren. Dies macht besonders Sinn wenn in einem Rechenzentrum von Servicemitarbeitern nur kurze Zeit der Raum betreten wird.

Schrankkühlung

Technische Schränke wie Serverschränke, aber auch Netzwerkschränke mir aktiven Komponenten sollten eine gewisse Schrankkühlung erfahren. Eine komplette Raumkühlung ist sehr uneffektiv und kostspielig. Eine Alternative findet man in der direkten Schrankklimatisierung. Die Luft im technischen Schrank wird permanent umgewälzt und bei Bedarf gekühlt. Eingesetzte Kühlgeräte sind Kompakt Kühlgeräte, Split- Klimaanlagen, Peltier-Elemente und Luft-Wasser Kühlgeräte. Die Schrankklimatisierung wird eingesetzt im Netzwerkschrank und im Serverschrank

Schranktemperatur

Soll die EDV-Technik störungsfrei funktionieren, so spielt die Schranktemperatur, also die Innentemperatur im Schrank eine große Rolle. Schon die Konstruktion eines kleinen EDV-Schrankes wie der kleine Serverschrank ist bereits darauf ausgelegt. Perforationen oben und unten fördern den passiven Luftaustausch um die Schranktemperatur im Rahmen zu halten. Aktive Ventilatoren unterstützen den schnelleren Luftaustausch um kühlere Luft an die Geräte zu bringen.

Serverschrank

Spezieller Technik-Schrank zur Aufbewahrung von 19 Zoll-Servern nennt man Landläufig Serverschrank. Er besteht aus einem stabilen 19"-Rahmen und einer Blechverkleidung die eine hohen Luftdurchlass, z.B. durch Gitternetztüren, gewährleistet. Bei unzureichendem Luftdurchsatz werden leistungsstarke Ventilatoren für den Luftaustausch eingesetzt.

Serverschrankbreite

Die Breite eines Serverschrankes richtet sich nach der Funktion bzw. nach den Elementen die im Serverschrank eingesetzt werden. Wird nur ein Rechner oder Server gebraucht und sind auch keine weiteren IT-Elemente in der Planung, so reicht sicherlich die Standardbreite von 600mm. Die Serverschrankbreite von 800mm wird vorzugsweise eingesetzt wenn der Schrank mit mehreren aktiven IT-Komponenten ausgestattet wird. Der Grund ist darin zu finden, dass ein breiterer Schrank mehr Luftvolumen bietet und man dadurch die entstandene Prozesswärme besser evakuieren kann. Wichtig hierbei ist aber dennoch, dass im Schrank selbst eine gute Luftzirkulation herrscht und die Stauwärme aus dem Schrank gebracht werden kann.

Serverschrankhöhe

Die Höhe eines Serverschrankes richtet sich nach der Funktion bzw. nach dem Aufstellungsort. So kann die Serverschrankhöhe sehr gering sein, so wie beim kleinen Serverschrank mit nur wenigen Höheneinheiten (HE). Dennoch ist es die Regel, dass ein richtiger 2 Meter Schrank als Standard-Serverschrank angesehen ist. Natürlich gibt es Zwischengrößen, so wie es vor Ort der Platz und die Bestimmung vorgibt. Die Höhe des Schrankes wird seltener in Meter oder Zentimeter, als vielmehr in Höheneinheiten angegeben.

Serverschrankkühlung

In einem Serverschrank werden aktive IT-Komponenten verbaut. Diese erzeugen durch ihre aktive Funktion Wärme. Um die Funktion der Technik aufrecht zu halten ist es notwendig Vorbereitungen zu schaffen um die produzierte Stauwärme aus dem geschlossenen EDV-Schrank zu evakuieren. Welche Maßnahmen das sind hängt einerseits von den eingebauten Geräten und deren Verlustwärme ab, anderseits aber auch vom Aufstellungsort. Ist die Verlustleistung gering und die Abwärme Entwicklung ist noch eher moderat, so dürfte der passive Luftaustausch, gewährleitet durch Perforationen im Dach und im Boden des Schrankes, für ausreichend Kühlleistung sorgen. In dem Fall sollte aber auch die Raumtemperatur im Aufstellungsort nicht zu hoch sein, weil dann der Kühleffekt wiederum zu klein sein kann. Ist dieses Kühlsystem überfordert, so setzt man erfahrungsgemäß aktive Ventilatoren ein um eine Luftzirkulation im Serverschrank zu erhöhen um damit die Wärme abzuführen. Als nächster Schritt zur Serverschrankkühlung ist der Einsatz von Kühlgeräten die es in verschiedenen Leistungsmerkmalen gibt. Eine Sonderstellung nimmt das Kühlsystem vom Serverschrank schallgedämmt ein. Es werden einblasende und ausblasende Silent-Lüfter eingesetzt um den kompletten Innenraum des Spezialschrankes mit kühler Luft diagonal zu durchfluten.

Server Rackbreite

Ein Server Rack wird grundsätzlich in den größten Dimensionen ausgelegt. So auch die Server Rackbreite. Die speziellen IT-Schränke sind vorgesehen die maximale Anzahl von Servern aufzunehmen. Die Ausführung mit der maximalen Standardbreite ist 800mm. Dadurch ist seitlich genügend Platz um eine Luftzirkulation zu gewährleisten. Durch die Wärmeentwicklung der aktiven Komponenten wird durch die Schrankbreite eine Wärme eine passive Kühlung provoziert. Kühle Luft kann im Rackboden einfließen und im Dachbereich die warme Luft austreten. Reicht dieser Luftaustausch nicht, so ist man auf die Unterstützung von Lüftereinheiten angewiesen.


Sidecooler

Die Kühleinheit "Sidecooler" ist bei unserer Anwendung in einem separaten, schmalen Gehäuse untergebracht. Die Position des Kühlgerätes ist neben einen Serverschrank oder aber auch mittig in einem Cluster, also links und rechts werden die IT-Schränke platzier. Das Kühlgerät mit hoher Kühlleistung wird mit Kaltwasser oder als Verdampfer-Technik mit externen Verdichter betrieben . Das Hochleistungskühlgerät kommt zum Einsatz bei hoher thermischen Belastung. Große Lüfter pressen die gekühlte Luft seitlich vor die 19 Zoll-Einbauten in den Serverschrank klimatisiert hinein. Daher kommt auch die Bezeichnung.

Silent Belüftungseinheit

In gewissen Bereichen wie in einem Büro kann es sehr störend wirken wenn Ventilatoren die Geräuschkulisse bilden. Aus diesem Grund findet man auch kaum Rechner und Server in einem Büro oder Besprechungsraum. Besondere Lösungen wie der Serverschrank schallgedämmt kommt in diesen Bereichen zum Einsatz, nicht nur weil der komplette Innenraum mit schallabsorbierender Akustikmatte ausgekleidet, sondern auch mit besonderen, leisen Lüftern eine sogenannte Silent Belüftungseinheit ausgestattet ist. Diese Ventilatoren drehen mit einer geringeren Drehzahl und vermeiden dadurch die Fließgeräusche.

Sockel

Serverschränke und auch Netzwerkschränke werden häufig auf den Boden gestellt und mit Nivellierfüßen ausgeglichen, damit z.B. ein Netzwerkschrank gerade steht. Bei Doppelböden werden hingegen eher Sockel unter die EDV-Schränke geschraubt, da die Einführung der Datenkabel in diesem Fall durch den Boden geführt werden. In der Regel haben Schranksockel 100 bis 120mm Höhe. Eingesetzt wird ein Sockel unter einem Netzwerkschrank oder Serverschrank

Sockelblenden

Sockel auf denen Serverschränke, Server Rack und auch Netzwerkschränke gesetzt werden, besitzen Ausbrüche an den Stirnseiten des Sockels. An dieser Stelle können Kabel oder Rohre (zur Kühlung) herausgeführt werden. Diese Ausbrücke können wiederum mit einer Bürstenleiste, oder aber, wenn sie einmal offen waren, mit einer Blende (Sockelblenden) wieder verschlossen werden.

Stauwärme

Aktive Komponente wie Server, USV, Router etc. in EDV-Schränken produzieren Wärme. Kann diese Wärme nicht abgeführt werden, so können Störungen bis hin zu Ausfällen der EDV-Technik kommen. Besonders zu beachten ist die Wärme bei kleinem Innenraumvolumen, so wie bei einem kleinen Serverschrank. Grundsätzlich sollte man angestaute Wärme, also Stauwärme unbedingt vermeiden. Die meisten Serverschränke und auch Netzwerkschränke sind darauf vorbereitet und sind bereits mit Perforationen im oberen und unteren Schrankbereich ausgestattet. Auch Vorbereitungen zum unkomplizierten Einsatz von Lüftern sind generell zu finden. Einblasende Ventilatoren im Bodenbereich und ausblasende im Dach können diese Wärme aus dem Schrank bringen. Aber auch der Aufstellungsort muss entsprechend vorbereitet sein, Auch hier gilt den Wärmestau unbedingt zu vermeiden. Eine gute Durchlüftung oder sogar eine Klimatisierung sollte man beim EDV-Schrank oder des gesamten Raumes in die Planung mit einbeziehen.

 

T

Tabletschrank

Besonders in Schulen werden immer häufiger moderne Medien zur schulischen Ausbildung verwendet. Generell kommen Tablets der verschiedenen Hersteller zum Einsatz. Um diese Geräte adäquat unter bringen zu können, benötigt man einen entsprechenden Tabletschrank. Wir haben spezielle Tablet Schränke entwickelt. Als Basis dienen "Tablet-Träger" die als Fächerplatten ausgeführt sind. Die einzelnen Fächer nehmen je Fach ein Tablet oder ein Smartphone auf. Die Fächer sind, um die Geräte zu schützen, mit Schaumstoff ausgekleidet. Manche Schulen stellen ihren Schülern Tablet-Geräte im Etui zur Verfügung. Damit sind die Geräte mit der Schutzhülle automatisch breiter. Für diesen Fall können die Fächerplatten ohne Schaumstoff beschichtet werden. Der freie Raum beträgt dann ca. 22mm Breite. Ein Träger kann 10 Geräte tragen und kann mit oder ohne USB-Ladegerät geliefert werden. Auf dieser Basis werden unsere Tabletschränke ausgestattet. Wir bieten Wandschränke mit 10, 20 oder 30 freien Fächern an. Ist der Aufnahmebereich höher, so werden große Standschränke als Tabletträger-Modul eingesetzt.

Tabletmodule

Unsere Module die Tablet oder Smartphones sicher aufbewahren, werden in unserem Tablet Schrank eingesetzt und sind aus beschichteter Spanplatte oder, eine andere Version aus Stahlblech hergestellt. Die Ausführung Spanplatte ist Melaminharz beschichtet und kann maximal 10 frei Fächer für Tablets oder Smartphones aufnehmen. Die Fächer der Tabletmodule sind (Standard) mit Schaumstoff beschichtet um das eingesetzte Tablet zu schützen. Bei der Verwendung von Tablet´s mit Etui, wie es gerne in Schulen verwendet wird, raten wir die Fächer ohne Schaumstoff zu wählen, weil der Schutz nicht benötigt wird und mehr Platz (22mm) im Fach zur Verfügung steht. Die zweite Ausführung von Tablet Träger besteht aus Stahlblech und variabel einstellbare Einzelfächer. Die verstellbaren Bügel können in Stufen auf 27, 20 oder 16 Fächer für Tablets eingestellt werden. Diese beiden Ausführungen werden optional auch mit USB-Ladegeräte versehen. Die von uns eingesetzten USB-Ladestationen sind Safety Protection System Smart Ladegeräte die alle USB Geräte laden können. Das Ladenetzteil erkennt Geräte automatisch und passt den Ladestrom an. 6 USB-Ladebuchsen sind mit Überspannungsschutz und Schnelllademodus ausgestattet. 100% sicheres Laden: Der Ladevorgang war nie einfacher und sicherer dank des Überladungs-, Überhitzungs- und Kurzschlussschutzes. Input: AC 100V-240V, 50/60 Hz. Output: 6x 5V/10A (Max. 60W).

Tablet Transport Box

Werden in der Schule oder im Betrieb Tablets an einer zentralen Stelle gelagert, wie in unseren großen Tablet/Notebook Schrank "Maxi", so müssen die gelagerten Geräte in den entsprechenden Klassenraum transportiert werden. Wir haben eine Lösung mit unserer Tablet Trage Box geschaffen der wie der Name schon andeutet die Tablets (bis 27 Tablets) in einer Trage-Box leicht transportieren lässt.

Turbolüfter

IT-Schränke die in Arbeitsplatznähe stehen, sind vom Lärmpegel her gesehen nicht zulässig. Aus diesem Grund werden diese EDV-Standverteiler schallgedämmt. Jeder Serverschrank schallgedämmt (auch Akustikschrank genannt)aus unserem Hause wird mit einem sehr leisen Lüftersatz (Low Noise Ventilatoren) ausgestattet. Bei steigender Verlustleistung der eingebauten Geräte müssen wir ein stärkeres Belüftungssystem einsetzen ohne Erhöhung des Lärmpegels. Wir erreichen einen höherem Luftdurchsatz zum Serverschrank Innenraumkühlung durch den speziellen Turbolüfter. Dieser Lüfter wird auf dem IT-Schrank Dach montiert und ist vom Schrank entkoppelt um Vibrationen (Brummgeräusche) zu unterdrücken. Durch eine digitale Lüftersteuerung wird die Geschwindigkeit des Turbolüfters an die Schrankinnentemperatur angepasst. Das bedeutet: Ist nur wenig Wärme zu evakuieren läuft der Lüfter langsam und fast geräuschlos. Je höher die Temperatur steigt, desto schneller dreht dieser. Die maximale Drehzahl bringt (freiblasend) 5000m³/h Luftdurchsatz bei maximal nur 40 dB(A).

U

Untertischcontainer

Kleine Rechnereinheiten werden direkt am Arbeitsplatz im kleinen Serverschrank eingesetzt. Die professionellen Anwendungen überschreiten häufig die Grundkonfiguration von nur einem Rechner. Aus diesem Grund haben wir Gehäuse entwickelt, welche die professionelle 19 Zoll-Technik auch direkt am Arbeitsplatz einsetzbar ist. Unsere Untertischcontainer können die 19 Zoll-Elemente aufnehmen und sind, für besonders empfindliche Bereiche, sogar gedämmt gegen den entstandenen Lärm der Technik. Lüftergeräusche werden effektiv gedämmt und zur Evakuierung der Stauwärme werden ausschließlich Silent-Ventilatoren eingesetzt.

USV

USV ist eine Abkürzung für „Unterbrechungsfreie Stromversorgung“. Sie besteht aus einem Akku-Paket und der entsprechenden Steuerung. Sie dient zur Stromversorgung der angeschlossenen aktiven Geräte (Server, Router, Switch etc.) nach einem Stromausfall. Sie dient auch um Spannungsspitzen im Versorgungsnetz vor den Geräten zu filtern und zu glätten. Eingesetzt wird eine USV im Serverschrank oder im Netzwerkschrank.

 

V

Ventilator

Die IT-Technik produziert Wärme. Diese kann durch passive Lüftung, durch Lüftungsschlitze im EDV-Schrank evakuiert werden. Wenn dieses Lüftungssystem an seine Grenze stößt, werden Ventilatoren, welche die Warmluft aus den Schrank ziehen, oder aber auch Ventilatoren zum Einblasen der Kühlluft eingesetzt. Generell werden 230V Ventilatoren verwendet, für empfindliche Bereiche, werden Silent-Ventilatoren vorzugsweise verbaut. Besonders in Schulen, wo unsere Tablet Schränke eingesetzt sind ist Lärm nicht angebracht. wir setzen dort besonders leise Low Noise Ventilatoren ein.

W

X

Y

Z

19 Zoll

19 Zoll Schränke sind standardisiert für die Aufnahme von Komponenten in 19 Zoll (geschrieben auch 19") - Bauweise. 19" entspricht einer Breite von 482,6 mm. International ist der Standard bekannt als IEC-Norm 60297, und in Deutschland als DIN 41494. Da der Ursprung dieser Standardisierung US-amerikanisch ist, wird hier auch das angloamerikanische Maßsystem verwendet. Ein europäisches, metrisches Maßsystem konnte sich nicht durchsetzen. Alle unsere technischen Lösungen sind auf diese Technologie aufgebaut, da die Einbaukomponenten ebenfalls genormt sind und diese perfekt zusammenpassen. Vom großen Netzwerkschrank bis zum kleiner Serverschrank.